Katerfrühstück 02 – Gründen als Geisteswissenschaftler/in?

Drei Gäste, drei Studis, ein Thema – das ist das PROPHIL Katerfrühstück. Zum zweiten Mal laden wir an einem Sonntag Studierende und AbsolventInnen aus den Geisteswissenschaften zum Austausch über Berufsoptionen an den Frühstückstisch ein. 

Viele GeisteswissenschaftlerInnen ziehen es vor, nach dem Studium als Angestellte zu arbeiten. Solche Stellen sind allerdings rar, ziehen hohe Bewerberzahlen an und bieten nicht unbedingt die fachlichen Herausforderungen, die man sich nach einem Hochschulstudium wünscht. Um sein Los selbst in die Hand zu nehmen, ist es eine Option, als Freiberufler zu arbeiten oder sogar ein eigenes Unternehmen zu gründen. In lockerer Atmosphäre kannst du am 30. Juni 2013 drei Gründerinnen treffen und dich mit ihnen über ihre Lebenswege, Arbeit und Projekte austauschen und vielleicht die eine oder andere Anregung mitnehmen. Am Frühstückstisch sind dabei: Saskia Rudolph, Marlen Buder und Verena Andreas.

Katerfrühstück 02 – Gründen als GeisteswissenschaftlerIn?
Sonntag, 30.06.2013 , 11 Uhr

Saskia Rudolph (satzanfang, Spiegelneuronen) hat ihr Studium der Interkulturellen Germanistik, Psychologie und Rechtswissenschaft 2009 erfolgreich abgeschlossen. Seitdem arbeitet sie als selbstständige Dozentin und Autorin in Dresden. Sie konzipiert verschiedene Bildungsangebote für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Zudem arbeitet Sie eng mit Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik zusammen, um die Bildungslandschaft nachhaltiger und stärkenorientierter zu gestalten.

Marlen Buder (NARCISS & TAURUS) hat Erziehungswissenschaft , Politikwissenschaft und Philosophie an der TU Dresden und der Florida State University studiert. Neben ihrem Studium arbeitete sie am Institut für Politikwissenschaft, in der Kundenbetreuung eines Unternehmens der Onlinebranche und als Öffentlichkeitsarbeiterin für verschiedene Institutionen und Vereine. Noch vor ihrem Hochschulabschluss wagte sie den Schritt in die Selbständigkeit und beschäftigt heute 14 MitarbeiterInnen.

Verena Andreas (galerie module) hat an der Universität Hildesheim Kulturwissenschaft und ästhetische Praxis, mit dem Schwerpunkt Bildende Kunst studiert. Nach ihrer Rückkehr in die Heimatstadt Dresden arbeitete sie bei der Ostrale und der galerie drei, bevor sie 2011 die ‚galerie module‘ gründete. Seit 2006 arbeitet sie freischaffend als Grafikerin, seit 2009 auch als Kulturmanagerin.

Du möchtest dabei sein? Dann schreibe uns eine kurze eMail wer du bist, was du studierst und warum genau du unsere Frühstücksrunde bereicherst. Unter allen Einsendern wählen wir bis zum 27.06.2013 unsere drei Gäste aus.

Mit freundlicher Unterstützung von: Solino, Taschenberg 3, 01067 Dresden

solino

Du hast Interesse unsere Arbeit aktiv oder finanziell zu unterstützen? Wir freuen uns über deine Nachricht.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s